Aktiv mit Krebs – Ausdauer- und Krafttraining
bei onkologischen Erkrankungen

Ein Trainingsprogramm für Krebspatienten in palliativer Behandlung

Bewegung und Sport haben einen positiven Einfluss auf diverse onkologische Erkrankungen. Früher galt für Krebspatienten: möglichst schonen und wenig Belastung! Das ist mittlerweile überholt. Erste Studien zeigen: Die meist lang andauernden und erheblichen Nebenwirkungen der Therapien in der Krebsbehandlung, z.B. Müdigkeit, Schmerzen, geringe körperliche Belastbarkeit, verringern sich bei richtig dosierter körperlicher Aktivität. Ein strukturiertes Trainingsprogramm verbessert Kraft, Ausdauer und das Gleichgewicht. Dies führt zu mehr Leistungsfähigkeit, Wohlbefinden und ein Plus an Lebensqualität.

Der VGSU konzipierte dieses neue Trainingskonzept, basierend auf aktuellen sportmedizinischen Erkenntnissen zu Sport und Krebs, in den letzten 3 Jahren. Das Programm wurde in einer Studie für Patienten mit metastasiertem Darmkrebs evaluiert. Die Ergebnisse werden in Kürze veröffentlicht. Teilnehmer der Studie bestätigen positive Effekte auf die körperliche Leistungsfähigkeit. Der Sport, der auch unter Chemotherapie fortgeführt wird, scheint zudem auch die Psyche zu stärken.

Die Kosten für die Teilnahme am Kurs werden derzeit noch nicht von den Krankenkassen übernommen. Viele Betroffene mit einer Krebserkrankung, insbesondere in palliativer Situation können aus finanziellen Gründen nicht teilnehmen und somit nicht von diesem effektiven Trainingsprogramm profitieren.

Pro Patient wird ein Spendenbetrag in Höhe von 192 Euro benötigt. Damit wäre dem Betroffenen eine Teilnahme über 8 Wochen möglich. Für den Kurs bedarf es 6 Teilnehmer. Die Kurse starten im 8 Wochen-Rhythmus. Wir laden die Betroffenen ein, sobald die Spendensumme eingegangen ist.

Hier können Sie spenden.

Vielen Dank im Namen der Patienten!

Kommentare sind geschlossen